Komplexe Fragestellungen

Der gesellschaftsrechtliche Streit ist eine sehr spezielle und komplexe Materie, in der stets das spezifische Recht der jeweiligen Gesellschaftsform richtig angewandt werden muss. Während sich beispielsweise bei den Kapitalgesellschaften (GmbH und AG) die Klage im Regelfall gegen die Gesellschaft richtet, richtet sie sich bei den Personengesellschaften (GbR, oHG, KG) zumeist gegen den oder die Mitgesellschafter. Aber auch Klagen gegen den Mitgesellschafter und die Gesellschaft gleichzeitig sind denkbar. Eine sachgerechte gesellschaftsrechtliche Beratung und Vertretung Prozess setzt daher die umfassende Kenntnis der jeweiligen Rechtsform und ihrem materiellen Recht voraus.

Sie erfordert darüber hinaus viel Erfahrung und die Kenntnis der umfangreichen Rechtsprechung, die die Gesetzgebung teilweise ergänzt oder sogar modifiziert hat.

Besondere Bedeutung hat im Gesellschafterstreit darüber hinaus der einstweilige Rechtsschutz (einstweilige Verfügung), mit dem häufig bereits im Vorfeld des Streits Fakten geschaffen und entscheidende Weichen gestellt werden können.